Zwischen Umgebindehäusern hindurch zu den Wiesen und Bergkuppen des Lausitzer Gebirges rund um den geheimnisvollen Studenec (Kaltenberg)

  • Zu Fuß
  • Für anspruchsvolle Touristen

Chřibská, Marktplatz BUS – Stodolec  2 – Studený  6 –Studenec  9,5 -  Líska, dolní 12,5 – Pustý zámek (Wüstes Schloss, Fredewald) – Horní Kamenice  – Česká Kamenice, Marktplatz 19 – Česká Kamenice  BAHN 20 km 

Der Abschnitt Chřibská – Stodolec – Studený wird 2015 markiert.

Vom zentralen Platz in Chřibská aus, einem Städtchen, das ein Eingangstor zur  Böhmischen Schweiz bildet, mit vielen interessanten Bauten, Umgebindehäusern, einer Glasmachergeschichte und einem kleinen Museum, gehen wir auf dem markierten Weg Richtung Stodolec parallel zum gelben Weg Richtung Doubice. Zwischen den alten Häusern im Tal der Chřibská Kamenice hindurch, dann passieren wir links das ehemalige Gesellschaftshaus. Hier auf einer kleinen Brücke über die Chřibská Kamenice und dann weiter an ihrem linken Ufer zwischen Umgebindehäusern zur Familien-Pension Na Stodolci. 

Von hier aus südlich über schöne Wiesen mit Blick auf Studenec und Spravedlnost (Iricht) zum Wald. Auf einem breiten Waldweg abwärts und gleich darauf erneut ein Anstieg (in westlicher Richtung) auf weitere Wiesen, wo sich uns der Blick auf Růžák (Rosenberg), Zschirnstein und Studenec öffnet. Wir kommen zur Landstraße, die aus dem Tal der Chřibská Kamenice nach Kunratice und Česká Kamenice führt. Auf ihr zwischen Wiesen in südlicher Richtung hinunter nach Studený, einem malerischen Dorf, wo zwei Erlebnistrassen durch die Umgebung mit vielen restaurierten kleinen sakralen Denkmälern in den Sandsteinfelsen führen. Auf einem kleinen Parkplatz in der Ortsmitte Infotafeln und ein kleines Infozentrum.

Von Studený aus folgen wir der roten Markierung in östlicher bis südöstlicher Richtung hinauf an der Pension Kamzík (Gemse) vorbei auf einer Allee zum Fuß des Studenec und dann steil durch alten Buchenwald nach oben zum Südabhang. Dort ist ein Abzweig, der über einen altertümlichen Steinweg zum bewaldeten Gipfel führt.  Vom Rand des steinernen Meeres an der Südseite Aussicht auf das Lausitzer Gebirge von Kamenický Šenov bis zum Klíč (Kleis). Vom alten, aber reparierten eisernen Aussichtsturm aus wegen der ausgewachsenen Buchen nur ein beschränkter Ausblick, lediglich im Winter öffnet sich ein Rundumblick auf die Böhmische Schweiz, das Lausitzer Gebirge, das Böhmische Mittelgebirge und den Ještěd (Jeschken).

Häufiges Vorkommen von Gemsen, die Anfang des 20. Jahrhunderts hier von Graf Kinský ausgesetzt wurden.

Hinunter und zurück zum Wanderweg, auf dem wir den Wald verlassen und den grasbewachsenen Sattel unter dem Studenec betreten, von hier aus auf dem blauen Weg abwärts zum Dorf Líska. Auf der Straße zwischen den alten Häusern gehen wir hinab zur Bushaltestelle im unteren Teil von Líska.

An der Weggabelung neben der Haltestelle wählen wir die rote Markierung – dann über die Straße und hinauf zum Wald. am Wiesenrand mit einer Felsschlucht rechts wieder zum Wald, den wir bis unter den Gipfel des Pustý zámek hinab durchqueren. Ein Abzweig führt uns über Treppenstufen auf den mit einem Geländer versehenen Felsgipfel. Ein atemberaubender Blick in die enge Klamm des Flüsschens Kamenice (Kamnitz) im Klingsteinmassiv und auf den gegenüberliegenden Břidličný vrch (Schieferberg), den Střední vrch bzw. Hranáč (Mittenberg), dessen Felsgipfel einen Rundumblick bietet, und zum Děčínský Sněžník (Hoher Schneeberg).

Weiter Abstieg durch den Wald zur Landstraße und Bahnstrecke unter dem Felsen Pustý zámek, der von waagerechten und teilweise fächerförmig angeordneten Klingsteinsäulen gebildet wird. Eine einzigartige Schöpfung der Natur.

Der rote Weg überquert auf einem Steg die Kamenice und dann die Bahnstrecke und richtet sich unter dem Břidlicový vrch westwärts. Durch den Buchenwald steigt er allmählich den Westhang hinauf. Anschließend geht es weiter durch den Wald zur Bahnstrecke hinunter, über diese und um den Sansteinfelsen Hranáč herum nach Horní Kamenice und durch die Gassen entlang dem Flüsschen Kamenice bis zu dem schönen kleinen Marktplatz in Česká Kamenice, das von Bergen vulkanischen Ursprungs wie  Zámecký vrch (Schlossberg) und Jehla (Nolde) umschlossen ist, die eine gute Aussicht bieten.  Den mittelalterlichen Charakter der Stadt ergänzt die Kirche St. Jakob. Um diese und das Infozentrum herum auf dem grünen Weg südwärts hinauf zur Hauptstraße, hier parallel zur Bahnstrecke nach rechts (westwärts) zum Bahnhof Česká Kamenice, wo die Trasse endet.

 

Sehenswürdigkeiten:
Chřibská: 
Kirche St. Georg  
Thadeus Haenke Museum  
Glashütte von 1414
Bürgerverein unter dem Studenec  
Berg Studenec  
Gemeinde Líska  
Felsen Pustý zámek im Tal der Kamenice  
Česká Kamenice, Kirche, Kapelle, Marktplatz, Schlossberg  

 

Varianten:

Hauptweg - Chřibská - Česká Kamenice

Variante 1 - Líska - Česká Kamenice

Variante 2 - Chřibská - Jetřichovice

Download   KML  GPX  KMZ  OVL  TCX  TK  TRK  TXT

Kategorie: 

  • Zu Fuß

Schwierigkeit: 

  • Für anspruchsvolle Touristen

Höchster Punkt: 

727 m. n. m.

Unterste Punkt: 

300 m. n. m.

Überhöhung: 

708 m

Distanz: 

20 km

Dauer: 

6-7 hodin / Stunden / hour

Wanderung : 

  • Autofrei

GPX: 

KML: 

Překlad: body: 

body

Překlad: tvůj diplom: 

Tvůj<br>diplom

Překlad: tvé výsledky: 

Tvé<br>výsledky
Download als PDF
Download als PDF mit Attraktionen inbegriffen
Zum Verfassen von Kommentaren bitte Anmelden oder Registrieren.