Über die Aussichtspunkte der Alten Hohen Straße und des Panoramawegs nach Bad Schandau

  • Zu Fuß
  • Mittlere Schwierigkeit

Mikulášovice, Mitte BUS, BAHN - Tomášov – Waldhaus, BUS 3,5 –Weggabelung an der Straße nach Ottendorf 5,5 – Lichtenhain 10 - Mittelndorf 13,5 – Altendorf 16 – Schlossbastei 20 - Bad Schandau, Fähre 21 – Bad Schandau, BAHN 22

Ein Weg mit vielen schönen Aussichten, der dem Verlauf der früheren Alten Hohen Straße folgt, einer mittelalterlichen Handelsstraße, die den Hafen in Bad Schandau mit Mikulášovice, Lobendava und der Oberlausitz verband. Auf deutscher Seite führt er unter dem Namen Panoramaweg meist über Wiesen mit herrlichen Ausblicken zum Lausitzer Gebirge, der Hinteren Böhmischen Schweiz, dann aus der Nähe zu den Affensteinen und Schrammsteinen und aus ungewohntem Winkel zu den Tafelbergen.

Von Mikulášovice aus starten wir in Richtung Tanečnice (Tanzplan). Am Bahnübergang über die Gleise und auf einer ansteigenden kleinen Straße (Radweg 3041A) durch die Wiesen und in den Wald. Kreuzung mit der blauen Markierung Zlodějská cesta (Diebesweg) – Tanečnice. Wir folgen jetzt der gelben Markierung und bleiben auf der Straße. Durch den Wald kommen wir zu der Bergsiedlung Tomášov mit einem Bungalow-Lager und einer Gastwirtschaft. Die Straße wandelt sich in einen Fuhrweg. Auf diesem passieren wir die Grenze und gehen durch Wiesen, am Gasthaus Waldhaus kreuzen wir die Landstraße Sebnitz - Saupsdorf (Bushaltestelle).

Hier folgen wir weiter den Spuren der historischen Alten Hohen Straße bis zum Ziel unserer Wanderung in annähernd westlicher Richtung, indem wir die Wegweiser Panoramaweg (meist mit einem gelben Kreis) beachten. Der Fuhrweg führt durch Wiesen mit ständigem Blick auf das Felsengebiet um das Kirnitzschtal und den Winterberg, wenn wir uns umwenden, so sehen wir bis zum Studenec (Kaltenberg) und Jedlová (Tannenberg). Vom Weg abzweigend ein Aufstieg über die Wiese zu einem Aussichtspavillon, und zurück auf dem Weg (links Blick auf Ottendorf) weiter über Wiesen bis zur Kreuzung mit der Landstraße (an deren höchstem Punkt) und der Bushaltestelle (Hertigswalde, Siedlung). Rastplatz, Aussicht.

(Die kürzere Variante steigt von hier aus auf dem grünen Weg zur Kreisstadt Sebnitz ab, wo die Manufaktur Deutsche Kunstblume oder das Stadtmuseum mit einer Ausstellung Afrika-Haus in einem schönen Umgebindehaus besichtigt werden können. Von dem Abzweig am Panoramaweg bis zum Zentrum von Sebnitz sind etwa 3 km, dann noch 700 m zum Bahnhof der Nationalparkbahn U 28.)

Der Weg steigt leicht zum Wald hin an, letzte Ausblicke Richtung Osten zum Lausitzer Gebirge. Durch den Wald unter dem Gipfel des Hochbusch, einst waren hier ein Aussichtsturm und ein Restaurant. Von rechts schließt sich uns der Rote Weg von Sebnitz kommend an. Unser Waldweg senkt sich zum Wiesenrand hin. Schöner Blick auf Lilienstein und Königstein, Lichtenhain und die Felsen um den Winterberg. Durch die Wiesen gehen wir nach Lichtenhain mit einem schönen Barockkirchlein und gut erhaltenen Block- und Umgebindehäusern hinab.

In einem früheren Bauernhof hinter der Kirche befindet sich heute das Hotel Berghof, von der Terrasse bietet sich ein herrlicher Ausblick auf die Felsen um das Kirnitzschtal und den Winterberg.

Der Panoramaweg führt jetzt auf einem asphaltierten, später befestigten Weg durch Wiesen mit gutem Ausblick, dann auf einem Pfad am Waldrand in mehreren Windungen und erneut über Wiesen – Blick aus der Nähe auf den Felsvorsprung Blosstock in den Affensteinen. Wir kommen zum Familien-Campingplatz am Rande von Mittelndorf, eines weiteren Ortes an der Alten Hohen Straße. Hier kreuzen wir die Trasse des Ausflugs Nr. 12. Der Weg führt zwischen den Häusern durch den Ort, aber berührt nicht die Staatsstraße, die rechterhand parallel zu uns verläuft. Weiter durch Wiesen, Blick auf die Schrammsteine und Falkensteine, und am Feldrand an der Landstraße entlang nach Altendorf. Auf der Straße ein paar hundert Meter durch den Ort. Am unteren Ortsrand von Altendorf, kurz vor dem Restaurant Heiterer Blick, zeigt der Wegweiser Panoramaweg wieder von der Straße weg nach links.

Wir empfehlen auf den Parkplatz mit Aussichtsterrasse neben dem Restaurant zu gehen – ein prächtiger Blick auf die Tafelberge der Sächsischen Schweiz.

Der Panoramaweg führt weiter durch Wiesen und Wald, über einen Parkplatz und die Kleingartenanlage Kiefricht auf einen schmalen bewaldeten Felsenkamm mit Pseudoruine und ohne Aussicht (links tief unter uns das Tal der Kirnitzsch). Der Kamm endet an einem Abhang, den wir auf einem Pfad zum Aussichtspunkt Schlossbastei hinuntersteigen. Von hier aus ein direkter Blick auf das Zentrum von Bad Schandau, die Elbe und den Lilienstein. Über Treppen hinab in die Stadt, auf den Marktplatz und ans Elbufer. Von dort mit der Fähre zum Bahnhof am linken Ufer.

 

Sehenswürdigkeiten:
Panoramaweg
Alte Hohe Strasse
Lichtenhain
Mittelndorf
Altendorf
Bad Schandau
Nationalparkzentrum Bad Schandau
Toskana Therme Bad Schandau
Museum Sebnitz
Museum der Kunstblumenmanufaktur Sebnitz
KräuterVital-Bad Sebnitz

 

Varianten:

Hauptweg - Mikulášovice, Mitte BUS, BAHN - Tomášov – Waldhaus, BUS 3,5 –Weggabelung an der Straße nach Ottendorf 5,5 – Lichtenhain 10 - Mittelndorf 13,5 – Altendorf 16 – Schlossbastei 20 - Bad Schandau, Fähre 21 – Bad Schandau, BAHN 22

Variante 1 - Mikulášovice, Mitte BUS, BAHN - Tomášov – Waldhaus, BUS – Alte Hohe Strasse – Sebnitz, Bahnhof BAHN 9,5 km

 

Download   KML  GPX  KMZ  OVL  TCX  TK  TRK  TXT

Kategorie: 

  • Zu Fuß

Schwierigkeit: 

  • Mittlere Schwierigkeit

Höchster Punkt: 

506 m. n. m.

Unterste Punkt: 

120 m. n. m.

Überhöhung: 

362 m

Distanz: 

21.4 km

Dauer: 

6-9 hodin / Stunden / hour

Wanderung : 

  • Autofrei

GPX: 

KML: 

Překlad: body: 

body

Překlad: tvůj diplom: 

Tvůj<br>diplom

Překlad: tvé výsledky: 

Tvé<br>výsledky
Download als PDF
Download als PDF mit Attraktionen inbegriffen
Zum Verfassen von Kommentaren bitte Anmelden oder Registrieren.